-
zur vorherigen Seite

Aktuelles August 2014


Bruderküken auf dem Familienbetrieb Lieske

Nachdem wir einige nicht so gute Erfahrungen bei dem Zukauf von unseren Junghennen gesammelt hatten, haben wir selber auf unserem Betrieb mit der Junghennenaufzucht begonnen. Neben den Eintageslegehennenküken haben wir etwa 40 Eintagesbruderküken mit aufgezogen, die dann mit bei den Legehennen als „große Gockel“ die Legehennen bewachen und beglücken. Die einseitige Zucht auf Legeleistung bei den Legehennen bedingte eine wenig ausgeprägte Muskelmasse bei den Bruderküken. Dieses Problem wurde von uns Legehennenhaltern früher stillschweigend geduldet. Seit geraumer Zeit wird diese Handhabung zu Recht kritisiert und es wird nach Alternativen gesucht. Gerade in unserer Biohaltung mit viel Auslauf brauchen wir schwere, robuste Legehennen, die Wind und Wetter etwas entgegen zu setzen haben. Diese Zuchtrichtung für Legehennen kommt erst sehr langsam wieder in Fahrt, da in den 90iger Jahren bestehende Zuchten verdrängt bzw. vom „Markt bereinigt“ wurden.


Unsere jetzige Legehennenlinie soll schon etwas robuster und schwerer sein und so probierten wir die Mast der Bruderküken aus. Etwa 4 Wochen werden die Bruderküken mit im Aufzuchtstall gehalten (schön kuschelig warm), bevor sie dann in einen extra Stall kommen. Die Haltung im Sommer ist einfacher, weil viel Grün im Auslauf nachwächst und die Hähne länger draußen aktiv sein können. Nach etwa 16 Wochen erreichen die Hähne ein akzeptables Schlachtgewicht, zwar eine nicht so massige Brust, dafür aber festes und kräftiges Fleisch. Sie können nicht länger wie 20-22 Wochen gehalten werden, da dann die Fleischqualität sich in Richtung „alter Gummiadler“ entwickelt. Außerdem werden die Hähne dann immer angriffslustiger.

Bruderküken wachsen gesund und langsam und sind daher kleiner als die gewohnten Masthähnchen. Über die Vorzüge unserer Bruderküken informieren wir Sie gerne!

Das Thema Bruderküken zeigt auf, wie extrem die Eierproduktion und die Geflügelmast voneinander getrennt spezialisiert wurden. Eine Rückkehr zur normalen Nutzung von Geflügel mit der Mast der Hähne und Eierproduktion der Hennen ist nicht leicht umzusetzen; Sie als Käufer entscheiden dabei mit über die zukünftige Entwicklung. Alternative Hühnerhaltung insgesamt ist eine ständige und individuelle Herausforderung, da sich jedes Hühnervolk anders verhält. Langweilig wird es uns daher nie.








zur vorherigen Seite